Pfingstturnier für E-Junioren

Von Peter Vorberg

Georgsmarienhütte. Dem E-Jugend-Pfingstcup des SV Harderberg mangelt es nicht an Tradition: 1979 begann die Historie, dieses Jahr findet bereits die 41. Auflage mit wieder einmal 40 Mannschaften statt. Und die Organisatoren um Christian Kremer, Michael Schlinge, Moritz Wilker und Sven Koch können einen neuen Wanderpokal präsentieren, denn der FSV Frankfurt gewann das Turnier im letzten Jahr zum dritten Mal nach 2015 und 2016.

„Frankfurt hatte den Pokal 2017 vergessen. Und damit das nicht wieder vorkommt, haben wir gesagt: Behaltet ihn nach dem dritten Mal, auch wenn es nicht dreimal in Folge war“, erklärt Kremer die Ausnahme von der Regel. „Wir werden jetzt einen neuen Pokal vergeben mit frischem Design.“ Pfingsten ohne den E-Jugend-Pfingstcup – in Harderberg kaum vorstellbar. Die Vorbereitungen – Einladungen verschicken, die Unterbringung der Teams organisieren und anderes mehr – laufen seit anderthalb Jahren. 

Das Interesse namhafter Klubs hat etwas nachgelassen

Premierensieger wurde vor 40 Jahren die DJK Arminia Ibbenbüren. Rekordtitelträger ist Derby County (England) mit sechs Siegen vor Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund (je vier). Alle drei Vereine fehlen im Teilnehmerfeld 2019, denn in den letzten Jahren hat das Interesse der namhaften Vereine und Profiklubs aus dem In- und Ausland etwas nachgelassen. Dennoch ist der Reiz des Turniers bei den E-Junioren-Fußballern und ihren Fans – insbesondere hier aus der Region – geblieben. Den „Großen“ ein Bein zu stellen – diese Spannung, vor allem in den Vorrunden, ist gegeben wie im DFB-Pokal. „Die Freude der Spieler ist nach wie vor groß. Deshalb machen auch die Vorbereitungen so viel Spaß“, ist für Kremer und den SV Harderberg die Vorfreude auf den Pfingstcup ungebrochen wie eh und je.

Lokale Teams und internationale Gäste

Stammgäste sind der FSV Frankfurt, Carl Zeiss Jena und der VfL Osnabrück. Einen Namen haben auch Darmstadt 98, der Hallesche FC und die Stuttgarter Kickers. Aus dem Ausland reisen Mickelover Sports (England), TWL Wien (Österreich) und BFC Bussum (Niederlande) an. Die Chancen stehen gut, dass die gastgebende JSG Kloster Oesede/Harderberg die Zwischenrunde erreicht. Der SC Verl gilt aufgrund guter Ergebnisse in dieser Saison als Geheimtipp.

Die Schirmherrschaft fürs Turnier hat Zweitliga-Schiedsrichter Florian Heft aus Neuenkirchen bei Bramsche übernommen. Die Vorrunde läuft am Sonntag von 9 Uhr bis 18.45 Uhr in acht Fünfer-Gruppen. Die Zwischenrunde mit dann noch 25 Teams beginnt am Montag um 8.30 Uhr, die Endrunde mit den besten zehn Mannschaften um 14.30 Uhr. Die Siegerehrung ist für 17 Uhr vorgesehen.

 

vorbericht noz

Am Harderberg sind Tom Brackmann und der SV Harderberg Gastgeber für die E-Junioren. Foto: André Havergo

Quelle: NOZ Online vom 07.06.19