Die 1. Tischtennis-Mannschaft des SV Harderberg konnte sensationell in diesem Jahr die Meisterschaft in der 2. Bezirksklasse Osnabrück-Süd feiern. Mit 29:7 Punkten wurde die Mannschaft der Spvg. Gaste-Hasbergen bei gleichem Punktverhältnis auf dem 2. Platz verwiesen.

Nach dem im Vorjahr als Aufsteiger der 5. Platz erreicht wurde kam dieser Erfolg nun völlig überraschend zu Stande, zumal einige Kritiker aus anderen Vereinen unsere Mannschaft eher im unteren Drittel der Tabelle erwartet hatten.

Die sehr guten Mannschaftsleistungen in allen Spielen haben sicherlich am Ende zum Erfolg beigetragen. Mit der Stammaufstellung Markus Frankenberg, Kai Richter, Noah Richter, Thomas Frankenberg, Michael Kornwebel und Tobias Bojinski wurde auch einige Spiele sehr knapp mit 9:7 gewonnen, wodurch auch der unbedingte Siegeswille in diesen Spielen unterstrichen wurde.

Mit 16:2 Siegen war Markus Frankenberg der beste Spieler der Saison, ebenso konnte er mit Kai Richter bei einer Bilanz von 7:0 in den Doppeln nicht bezwungen werden. Kai Richter mit 12:6, Noah Richter mit 13:5, Thomas Frankenberg mit 8:9, Michael Kornwebel mit 9:5 und Tobias Bojinski mit 6:6 Spielen hatten auch entscheidenden Anteil an diesem großartigen Mannschaftserfolg.

Völlig überraschend ist die positive Entwicklung vom 13-jährigen Noah Richter, der schon seine besonderen Fähigkeiten in allen Spielen klar und deutlich zeigen konnte. Andere Vereine haben natürlich schon ein Auge auf das größte Talent der Tischtennisgeschichte des SV Harderberg geworfen um ihn möglicherweise mit besonderen Angeboten zu locken.

Der nun folgende Aufstieg in die 1. Bezirksklasse Osnabrück wird eine große Herausforderung und kann nur mit dem Ziel Klassenerhalt angegangen werden. Die Qualität der Spieler in der höheren Klasse ist erheblich größer, so dass sicherlich das Potenzial unserer Mannschaft durch erhöhten Trainingsaufwand gesteigert werden muss. Die ersten Sondierungen auf dem Transfermarkt sind bereits erfolgt, so dass man abwarten muss wie sich hier die Lage weiter entwickelt. Nichtsdestotrotz haben unsere Jungs eine außergewöhnliche Saison gespielt und wir sind gespannt wie es weiter geht!